Kunstwerke ist als Videoperformance und -collage konzipierte, die sich mit verschiedenen Wertvorstellungen der 60er Jahre beschäftigt und somit diese Inhalte in die heutige Zeit transportiert. Es werden u. a. Fragen des Feminismus, des Technizismus, der Fortschrittsgläubigkeit und der Poetik aufgeworfen, die in das 21. Jahrhundert fortwirken. Der postutopische ironische Blick der Künstlerinnen auf die spektakularisierte Warenwelt stellt eine Referenz auf die kritischen Avantgardepositionen der 60-70 Jahre dar und aktualisiert diese in Richtung der veränderten historischen Zusammenhänge der globalisierten Warenwelt.

 

Das gesamte Projekt beinhaltet das Video Kunstwerke 36, die Fotoserie Die Kunst und das schöne Heim und die Fotoinstallation CasaBellaArt 1-6. In allen diesen Arbeiten präsentiert eine Performerin (Tina Bara) Haushalts- und Einrichtungsgegenstände dieser Zeit. Die Handlung erinnert an ein Video der amerikanischen Künstlerin Martha Rosler von 1975 Semiotics of the kitchen. Der feministische Inhalt dieser Arbeit wird als wichtiger Bezug, aber nicht als eigentliche Übernahme betrachtet, sondern eher wie eine Vorraussetzung behandelt. Die Gegenstände werden auf ihre Form und Funktion hin untersucht, dabei mischt sich die Reflektion über einen möglichen Gebrauch mit einer Sinnentleerung und Neuinterpretation der Objekte, in deren Design sich die Aufbruchzeit (Westen: Wirtschaftwunder, Osten: Realsozialismus) der 60er/70er Jahre ausdrückt.


 

kunstwerke 36

die kunst und das schöne heim

casabellaart 1-6